Die Geschichte des SMSV

Ernst Möckli (1856–1905) ist Gründer des Schweizerischen Militär-Sanitäts-Verbands
Entstehung

Der gelernte Schumacher und Feldweibel Ernst Möckli gründete 1881 den Schweizerischen Militär-Sanitäts-Verband (SMSV).

Seine Vision, Sanitätssoldaten auch ausserhalb ihres Militärdienstes eine Möglichkeit zu bieten, ihr fachliches Wissen à jour zu halten und gemeinnützig anzuwenden, mündete zunächst in der Gründung des ersten Militär-Sanitäts-Vereins in Bern.

Der weitsichtige Vorreiter und umtriebige Wegbereiter für die freiwillige Sanitätshilfe reiste danach durch die Schweiz und leistete Pionierarbeit, um Gleichgesinnte für seine Idee zu gewinnen. Aufgrund seines unermüdlichen Engagements wurden in nur wenigen Monaten weitere Militär-Sanitäts-Vereine ins Leben gerufen.

Bereits ein Jahr nach der ersten Ver­einsgründung in Bern erfolgte der Zusammenschluss der neuen regionalen Vereine zu einem gesamtschweizerischen Dachverband. So entstand der Schweizerischen Militär-Sanitäts-Verband rund zwei Jahrzehnte nach Henry Dunants Erlebnissen in Solferino und der damit verbundenen Gründung des Roten Kreuzes.

Als Träger und Förderer der Ideale von Henry Dunant war Möckli auch an der Gründung des schweizerischen Zentralvereins vom Roten Kreuz beteiligt und amtierte als dessen erster Vizepräsident. Seit damals sind beide gemeinnützigen Institutionen miteinander verbunden.

Neuzeit

Der SMSV ist heute eine der anerkanntesten Rettungsorganisationen im schweizerischen Milizsystem und führt die humanitäre Tradition der Schweiz im zivilen Rettungswesen fort.

Als Rotkreuz-Rettungsorganisation und beauftragter Verband der Schweizer Armee für vor- und ausserdienstliche Tätigkeiten im Bereich der Sanität ist er auch kompetenter Ansprechpartner für die Sanitätstruppen der Schweizer Armee und den Koordinierten Sanitätsdienst (KSD) im VBS, welche er in der Ausbildung unterstützt.

Im Laufe der letzten Jahre hat der Verband viele Regulierungen in der Ausbildung des Armee-Sanitätsdienstes mitgetragen und ist den stetig wachsenden Anforderungen gerecht geworden. Gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen verfolgt er die zivil-militärische Angleichung in der Ausbildung.

Der Verband engagiert sich stark im Rahmen des koordinierten Sanitätsdienstes. Dabei arbeitet er eng mit der Armee, weiteren Bundesstellen, dem Schweizerischen Roten Kreuz und den Rettungsorganisationen zusammen.

Er ergänzt zudem die professionellen Rettungsdienste und schliesst mit spontanen Einsätzen Lücken im Netz der Sozialeinrichtungen. Zudem unterstützt er die Einsatzkräfte bei der Bewältigung von Grossereignissen.

Beauftragter Verband der Schweizer Armee

Rettungsorganisation des SRK